Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant,

 

im Rahmen der Grundsteuerreform müssen alle Grundstücke neu bewertet werden.

 

Sie sind davon betroffen, wenn Sie private oder gewerbliche Grundstücke, Wohneigentum oder einen land-oder forstwirtschaftlichen Betrieb am 01.01.2022 besessen haben (eine Veräußerung in 2022 ändert an der Verpflichtung nichts) oder noch besitzen.

 

Vom 01.07. bis zum 31.10.2022 haben Sie Zeit, die sog. Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwertes (Feststellungserklärung) abzugeben. Zwar ist die neue Grundsteuer erst ab 2025 zu zahlen, da jedoch jeder Grundstücksbesitzer eine solche Erklärung abgeben muss, ergibt sich für die Finanzverwaltung ein enormer Arbeitsaufwand.

 

Eine Länderöffnungsklausel ermöglicht es den Bundesländern, statt des Bundesmodells eigene Länderlösungen zu beschließen und anzuwenden. Davon haben einige Bundesländer, darunter Hessen, Gebrauch gemacht. Welches Modell anzuwenden ist hängt daher von dem Belegenheitsort ihres Grundstücks ab.

 

Ihre Erklärung ist elektronisch an das zuständige Finanzamt zu übermitteln. Die Pflicht zur elektronischen Abgabe gilt nicht nur in Hessen. Für die digitale Übermittlung können Sie ELSTER (www.elster.de) nutzen. ELSTER steht für "ELektronische STeuerERklärung" und ist ein kostenloser und sicherer Service der Steuerverwaltungen in Deutschland. Wenn Sie noch kein ELSTER-Benutzerkonto haben, können Sie sich bereits jetzt registrieren.

 

Die Hessische Steuerverwaltung wird Eigentümerinnen und Eigentümern mit Grundbesitz in Hessen ein individuelles Schreiben von Ihrem Finanzamt mit weiteren Informationen per Post zukommen lassen. Das Schreiben wir ab Juni 2022 bei Ihnen eingehen.

 

Ein weiteres Serviceangebot der Hessischen Steuerverwaltung und der Hessischen Katasterverwaltung ist der sogenannten Flurstücksnachweis (für die Grundsteuer B).

 https://finanzamt.hessen.de/grundsteuerreform/flurstuecksnachweis

 

Der Flurstücksnachweis (mit Grundbuchblattnummer) enthält Daten zu Ihrem Grundbesitz (Gemarkung, Flur, Flurstück, Grundstücksfläche, Lage und die Grundbuchblattnummer). Diese Daten müssen Sie für die Grundsteuer B auch in Ihrer Erklärung zum Grundsteuermessbetrag angeben.

 

Sollten Sie die Feststellungserklärung dennoch nicht selbst elektronisch übermitteln wollen, können Sie uns gern als kompetenten Partner in allen Steuerangelegenheiten mit der Übermittlung beauftragen.

 

Da unterschiedliche Grundstücke unterschiedlich viel Aufwand verursachen, haben wir die Preise wie folgt gestaffelt:

 

 

Nutzung

Preis (zzgl. USt.)

Brutto

Unbebaute Grundstücke

100,- €

119,- €

Ausschließlich selbst genutzte Grundstücke

150,- €

178,50 €

Fremdgenutzte/vermietete Grundstücke

250,- €

297,50 €

Betrieblich genutzte Grundstücke

Nach Zeitaufwand und StBVV

 

 

 

 

Nebenstehend finden Sie die drei verschiedenen Erfassungsbögen (unbebautes Grundstück, Wohngrundstück, Nichtwohngrundstück) mit allen erforderlichen Angaben zu Ihrem Grundstück.

 

Wenn Sie unseren Service nutzen möchten, schicken Sie uns bitte für jede wirtschaftliche Einheit den entsprechenden, elektronisch ausgefüllten Erfassungsbogen an folgende E-Mail-Adresse:

 

grundsteuer@steuerkanzleischuler.de

 

Damit beauftragen Sie uns, die Feststellungserklärung(en) für Sie an das Finanzamt zu übermitteln und akzeptieren die hier genannten Konditionen.